Akkordeon lernen

Akkordeon als ein Musikinstrument kennen vielleicht nicht alle Menschen und man muss dazu auch sagen, dass ein Akkordeon nicht gleich Akkordeon bedeutet. Es gibt eine Vielzahl an Akkordeon-Grundtypen und darüber hinaus findet man eine Vielzahl an Varianten des Gewichts, des Tonumfangs, der Bauart und des Klanges. Außerdem variieren die Anschaffungskosten von jedem Akkordeon-Grundtyp. Es ist alles dabei von ganz “günstig” bis zu der teuren “Spitzenliga”. Mit dieser kleinen Einführung möchten wir Ihnen die Grundbegrifflichkeiten zu dem Thema “Akkordeon” und “Akkordeon lernen” mit auf Ihren Weg geben und Sie zu diesem Thema etwas besser zu informieren. Außerdem möchten wir Ihnen die Frage: “Welches Akkordeon passt zu mir?” beantworten.

Eins muss Ihnen von vornherein klar sein – diese Frage kann man nicht so einfach pauschal beantworten und die Antwort auf diese Frage auf jeden Menschen persönlich beziehen. Es ist sinnvoll und muss jedem klar sein, dass sich der Musiker mit seinem Akkordeon wohlfühlen muss. Natürlich gibt es ein paar Kriterien, die uns zu der Fragestellung bringen und diese auch ein wenig beantworten lassen. Nur ein persönliches Gespräch mit dem Experten kann Ihnen helfen, das richtige Akkordeon zu finden. Es ist sehr wichtig, dass Sie mehrere Akkordeon Modelle ausprobieren, bevor Sie sich entscheiden, welches Akkordeon zu Ihnen passt.


Hier geht es direkt zur Online Musikschule

 

Was ist ein Akkordeon überhaupt?

akkordeon lernenDas Akkordeon wird in die sogenannte Kategorie der Handzuginstrumente eingeteilt. Der Begriff “Handzuginstrument” verrät uns schon einiges, und zwar, dass das Akkordeon über das Auseinanderziehen und das Zusammendrücken des Akkordeons mit der Hand funktioniert und gespielt wird. Wenn man das Ganze sehr vereinfacht erklären möchte, dann sagt man, dass das Akkordeon aus drei Teilen besteht. Links werden Sie nach dem Bass-Gehäuse fündig und rechts werden Sie das Diskant-Gehäuse finden. Außerdem in der Mitte werden Sie feststellen, dass die beiden Teile zusammen miteinander durch das sogenannte Balg verbunden sind. Genau der Balg ist das Teil, welches sich auseinanderziehen und wieder zusammendrücken lässt. Das Ziehen und Drücken dient der Luftzufuhr in die beiden Seitenteile. In den beiden Seitenteilen befinden sich die sogenannten Stimmzungen. Durch die Stimmzungen werden Töne erzeugt.

Die Bass-Seite

Wenn man das Spielen auf dem Akkordeon lernen möchte, dann muss man erstmals die ganzen Bauteile des Akkordeons genau kennen und wissen, wozu diese überhaupt vorhanden sind.
Die Bass-Seite findet man auf der linken Seite, wenn man sich das Akkordeon aus der Position des Spielers betrachtet. Hier findet der Akkordeonspieler verschiedene Bassknöpfe, die in vertikaler und in horizontaler Richtung angeordnet sind. Es gibt, wie bereits erwähnt unterschiedliche Akkordeons. Daher besitzen die unterschiedlichen Akkordeons auch unterschiedlich viele Bassknöpfe. Es gibt 120-bassige Instrumente und diese zählen zu den größten Musikinstrumenten unter den Akkordeons. Durch das Betätigen der Bassknöpfe werden harmonische Akkorde erzeugt. Aus diesem Grund wurde Akkordeon auch Akkordeon genannt, weil er harmonische Töne erzeugt.

Die Diskant-Seite

Auf der rechten Seite von dem Akkordeonspieler aus gesehen, finden Sie die sogenannte Diskant-Seite. Man bezeichnet die Diskant-Seite auch als Melodie-Seite. Der Akkordeonspieler spielt über die Diskant-Seite eine Melodie ab. Der Diskant besteht (je nach Modelltyp des Akkordeons) aus einer Klaviatur. Die Tasten sind dem Klavier sehr ähnlich. Es gibt aber auch Akkordeons mit runden und knopfförmigen Tasten. Je mehr klavierartige Tasten ein Akkordeon besitzt, desto schwerer wird das Akkordeon lernen sein. Doch nicht das Akkordeon lernen wird schwer sein, sondern auch das Gewicht des Akkordeons steigt durch die Anzahl der Klaviertasten drastisch. Das Gewicht wird schwerer aufgrund der Tatsache, dass ein größeres Gehäuse benötigt wird, um die vielen Klaviertasten unterbringen zu können.

Chromatisches Akkordeon

Auf chromatischen Tonleitern basieren die chromatischen Akkordeons. Das bedeutet dass die Akkordeons eine Abfolge von zwölf Halbtönen haben und in der Regel gleichtonig klingen. Das bedeutet, dass wenn der Akkordeonspieler die Seiten auseinander und wieder zusammenzieht und dabei eine Taste drückt, entsteht derselbe Ton.

Diatonisches Akkordeon

Die diatonischen Akkordeons sind Akkordeons, die auf einer diatonischen Tonleiter basieren. In der Regel sind solche Akkordeons siebenstufig und dabei besteht die Tonabfolge aus Halb- und Volltonschritten. Die diatonischen Akkordeons sind in der Regel wechseltönig. Das heißt, dass wenn der Akkordeonspieler den Handbalg auseinanderzieht, entsteht ein völlig anderer Ton als beim Zusammendrücken und das ist das interessante.

Tastenakkordeon chromatisch

Spricht man von einem Tastenakkordeon, dann spielt die Melodie im Diskant, also von der rechten Seite aus über die Tasten gespielt. Deshalb bezeichnet man das Tastenakkordeon auch als das Pianoakkordeon. In der Regel sind die Tastenakkordeons chromatisch, also gleichtönig. Die Tasten beim Tastenakkordeon sind schmal. Die Tasten sehen zwar aus, wie die von dem Klavier, allerdings unterscheiden sich die Tasten in der Breite.

Knopfakkordeon chromatisch

Beim chromatischen Tastenakkordeon wird die Melodie über die Klaviertasten gespielt. Beim Knopfakkordeon sieht das Ganze anders aus. Hierbei wird die Melodie über die Knöpfe gespielt. Über fünf Knopfreihen verfügen so gut wie alle Knopfakkordeons. Es gibt chromatische Knopfakkordeons, welche über schwarze und weiße Knöpfe verfügen. Die schwarzen und weißen Knöpfe des chromatischen Kopfakkordeons entsprechen den schwarzen und weißen Klaviertasten des chromatischen Tastenakkordeons.

Steirische Harmonika – diatonisch

Genau wie beim chromatischen Knopfakkordeon wird die Steirische Harmonika im Diskant (der Melodieseite) über die Knopftastatur gespielt. Die Steirische Harmonika basiert allerdings auf der sogenannten diatonischen Tonleiter. Somit ist die Steirische Harmonika wechseltönig. Es werden unterschiedliche Töne erzeugt, wenn man die Steirische Harmonika zusammendrückt und auseinandrzieht. Die Steirische Harmonika findet ihren Einsatz am meisten in der Volksmusik und wird am meisten in den Ländern und Regionen, wie Bayern, Südtirol oder Österreich eingesetzt.

 

Sieben Gründe, warum man Akkordeon lernen sollte:

akkordeon lernen checkliste

1. Die Freude an der Musik

Es ist schon seit sehr vielen Jahren bekannt, dass das Musikhören und Musizieren den Stress abbaut. Deshalb hören viele Menschen zu Hause, unterwegs oder bei der Arbeit Musik. Das Musizieren kann Ihnen so richtig helfen von dem Alltag abzuschalten und sich zu entspannen. Akkordeon lernen kann sehr viel Spaß und Freude bereiten und im Nachhinein auch beim richtigen Spielen noch mehr Freude bereiten, da Sie das Spielen beherrschen und problemlos jede Melodie nachspielen können.

2. Akkordeon lernen und alleine oder in der Gruppe spielen

Hierbei haben Sie die Möglichkeit zu entscheiden, ob Sie das Spielen auf dem Akkordeon lernen und danach das Akkordeon alleine spielen oder sich mit Ihren Freunden versammeln, eine “Band” gründen oder Sie spielen einfach in einem Orchester mit. Mit dem Akkordeon stehen Ihnen alle Möglichkeiten offen.

3. Das Musikverständnis

Wenn Sie das Musizieren auf dem Akkordeon lernen, dann schulen Sie auch Ihr Musikgehör. Stehen Sie noch ganz am Anfang Ihrer “Musikkarriere”, dann lernen Sie auch noch die Noten zu lesen und zu verstehen und Sie lernen außerdem, wie man Takte in einem richtigen Rhythmus spielt.

4. Die Koordination verbessern

Wenn Sie das Spielen auf dem Akkordeon lernen möchten, dann entscheiden Sie sich bewusst dafür, Ihre Koordination zu verbessern. Weshalb das so ist, ist ganz einfach zu erklären. Durch das Zusammenspiel der linken und der rechten Hand fördern Sie die Koordinationen der Bewegungsabläufe. Spielen Sie mit der rechten Hand die Melodie, so spielen Sie im selben Augenblick mit der linken Hand den Bass.

5. Die Kreativität

Nachdem Sie das Akkordeon lernen vollbracht haben, können Sie Ihrer Kreativität einen freien Lauf geben. Man kann zum Beispiel aus einem einzigen Lied mehrere Varianten spielen. Sind Sie schon so weit gekommen, dass Sie das Akkordeon problemlos spielen können, dann können Sie sogar eigene Lieder komponieren.

6. Die Kindertauglichkeit

Für die Kinder ist das Akkordeon ebenfalls gut geeignet. Die Kleinen haben die Möglichkeit mit dem Akkordeon lernen ab dem neunten Lebensjahr anzufangen. Zugleich können die Kinder bereits im selben Alter einfache Stücke mit dem Akkordeon spielen.

7. Die Berufsaussichten

Damit man das Spielen auf dem Akkordeon lernen kann, braucht man einen guten Musiklehrer und hier kommen Sie ins Spiel. Wenn Sie das Spielen auf dem Akkordeon beherrschen, dann können Sie zum Beispiel aus Musiklehrer tätig werden. Des Weiteren stehen Ihnen solche Möglichkeiten, wie Orchesterspieler, Auftritte auf dem Volksfest und weitere Angebote in der Musikbranche offen.

 

Akkordeon lernen – Die richtige Technik

Griffschrift

Das Akkordeon lernen bedauert hoher Konzentration und einem gewissen Durchhaltevermögen. Es ist normalen, wenn man Anfangs scheitert und nicht sofort das perfekte Spielen beherrscht. Man braucht einfach nur Geld und Ausdauer sowie eine gewisse Konzentration und natürlich die richtige Motivation.

Bei manchen Akkordeons benötigt man eine Griffschrift. Die Griffschrift zeigt dem Anfänger beim Akkordeon lernen, welche Tasten gedrückt werden müssen und wann man die entsprechende Balgbewegung durchführen muss. Besonders für die Akkordeonspieler, die das Notenlesen nicht beherrschen, können Einsteigerbücher mit gesonderter Griffschrift sehr von Vorteil sein. So besitzt die diatonische Harmonika ein spezielles Notensystem, welches von dem Entwickler A. Holzschuh stammt. In dem Einsteigerbuch kann man nachlesen, wann und wie man die speziellen Knöpfe drücken muss. Außerdem wird dem Lehrling gezeigt, wie die Bewegung des Handbalges ablaufen muss. Dies sieht der Anfänger anhand dicker und dünner Striche. Ein dicker Strich bedeutet, dass man den Handbalg drücken muss. Ein dünner Storch hingegen bedeutet, dass man das Handbalg mittels Riemen ziehen muss. Unter dem Notationsfeld wird die Bassbegleitung mittels Zahlen eins bis acht notiert.

Befolgt man laut dem Lehrbuch all die oben genannten Griffe, dann kann man schon bald mit dem richtigen Spielen auf dem Akkordeon beginnen.

Die Haltung des Akkordeons

Beim Akkordeon lernen muss man ganz genau auf die Haltung des Akkordeons achten. Die meisten Lehrbücher und auf Musiklehrer empfehlen das Spielen des Akkordeons im Stehen. Durch das Stehen wird der gesamte Körper beansprucht und die Bachmuskulatur unterstützt Sie beim Halten des Akkordeons. Des Weiteren gibt es Meinung der einzelnen Akkordeonspieler, die besagen, dass das Spielen im Stehen viel befreiender ist, als das Spielen im Sitzen. Sie sollten beim Akkordeon lernen beachten, dass Sie immer zwei Tragriemen griffbereit haben. Diese benötigen Sie sowohl für das Spielen im Stehen als auch für das Spielen im Sitzen. Man legt die Tragriemen über die Schultern und unterstützt somit das Akkordeon. Die Tragriemen verhindern nicht nur, dass das Akkordeon hinfallen kann, sondern ermöglichen Ihnen das entspannte Spielen auf dem Instrument.

Des Weiteren besitzt ein Akkordeon den sogenannten Handriemen. Dieser wird um die linke Hand gelegt und bietet Ihnen eine zusätzliche Unterstützung beim Drücken oder Ziehen des Balges. Darüber hinaus Sie darauf achten, dass die Finger der rechten Hand beim Akkordeon lernen auf der Klaviatur liegen und die Finger der linken Hand müssen die Bassseite bedienen. Sie sollten zu Anfang immer darauf achten, dass Sie eine befreiende Körperhaltung einnehmen und gut spielen können. Wenn Sie sich direkt zu Anfang an eine schlechte Körperhaltung gewönnen, dann wird es mit der Zeit nur schwieriger werden, die alte Körperhaltung zu korrigieren.

Die Tonerzeugung:

Beim Akkordeon lernen wird Ihnen auch der Lehrer sagen, dass die Tonerzeugung des Akkordeons der Mundharmonika sehr ähnelt. Das liegt daran, weil die Instrumente mindestens über eine Zunge verfügen. Das Akkordeon wird bei Spielen mit der Luft versorgt und erzeugt durch die Luftzufuhr gewisse Töne. Es entsteht der sogenannte Spielwind durch das Zusammendrücken und das Auseinanderziehen des Balges. Die bewegte Luft sorgt dafür, dass sich die Zunge im Inneren des Akkordeons anfängt zu schwingen. Somit wird der eigentliche Ton erzeugt. Die Lautstärke des Tons wird durch die Stärke des Zusammendrückens und des Auseinanderziehens des Balges bestimmt. Das Akkordeon lernen ermöglicht Ihnen im Nachhinein das Spielen einer Melodie oder das Spielen des Instrumentes als Begleitung.

Die Fingertechnik

Das Akkordeon lernen sollte schon so weit erfolgen, dass man das Akkordeon problemlos auch Noten spielen kann. Somit beschriebt die Fingertechnik das Spielen des Akkordeons nach Noten. Der Anschlag der auf die Tasten des Akkordeons erfolgt ist so ähnlich, wie der Anschlag auf die Tasten des Klaviers. Das moderne Akkordeon verfügt in der Regel über eine Tastatur und wird durch die Anschläge mit den Fingern bedient. Des Weiteren sind die sogenannten Register sehr wichtig. Diese muss man beim Akkordeon lernen beachten, da man ansonsten das Akkordeon nicht richtig spielen wird.

Das moderne Akkordeon verfügt über 26 bis 45 Tasten, die der Musiker problemlos bedienen muss. Die Finger des Musikers dürfen niemals verspannt oder verkrampft sein. Alles sollte entspannt und locker ablaufen, da ansonsten sich die Melodie “abgehackt” anhört. Wie bereits erwähnt, sollte die Körperhaltung ebenfalls entspannt sein, denn wenn man verkrampft steht und das Akkordeon mit der letzten Kraft hält, dann wird man niemals sauber das Spielen auf dem Akkordeon lernen.

Die Balgtechnik

Damit das Akkordeon überhaupt einen Ton erzeugen kann, muss man den Balg richtig bedienen können. Beim Akkordeon lernen lernt man vor allem, wie man den Handbalg rhythmisch in Bewegung versetzen kann. Man legt beim Akkordeon lernen das Handriemen um das Handgelenk der linken Hand und versucht somit das Hineinziehen der Luft zu unterstützen. Dadurch, dass im Inneren des Akkordeons Unter- und Überdruck entsteht, wird die Zunge, die sich im Inneren des Akkordeons befinde in Schwingungen versetzt. Somit entsteht ein Ton.
Die Schwingungen, die im Inneren des Akkordeons erzeugt werden, nennt man Spielwind. Durch das periodische Drücken oder Ziehen des Handbalges entsteht der Ton. Wenn man das Spielen auf dem Akkordeon lernen möchte, dann sollte man die Balgtechnik sehr gut beherrschen. In vielen Lehrbüchern zum Thema “Akkordeon lernen” findet man Zeichnung mit dicken und dünnen Strichen. Die dünnen Striche zeigen dem Anfänger, wie man den Handbalg ziehen sollte und die dicken Striche zeigen, wie man den Handbalg drücken sollte.

Fazit

Das Akkordeon lernen kann eine schwierige Angelegenheit werden, wenn Sie sich dem Thema nicht voll und ganz widmen. Ansonsten für alle interessierten Menschen, die motiviert an das Thema herangehen, wird das Akkordeon lernen keine großen Schwierigkeiten bereiten. Beim Akkordeon lernen sollte man einige grundlegende Aspekte beachten, wie die richtige und vor allem entspannte Körperhaltung. Außerdem empfiehlt es sich, dass junge und unerfahrene Akkordeonspieler lieber eine stehende Körperhaltung beim Spielen einnehmen sollten. Des Weiteren sollte man, wenn man sich für das moderne Akkordeon entschieden hat, das Notenlesen beherrschen. Wenn Sie das moderne Akkordeon lernen möchten und das Notenlesen nicht draufhaben, dann sollten Sie sich an einen Akkordeon Lehrer wenden und dieser wird Ihnen dann zeigen, wie man das Notenlernen erlernt.

Für die anderen Akkordeons gibt es die sogenannte Griffschrift. Diese ermöglicht Ihnen anfangs das Akkordeon lernen, ohne einen speziellen Lehrer. Der Griffschrift können Sie entnehmen, wie und was Sie drücken müssen und aus den speziellen Lehrbüchern können Sie lesen, wie Sie den Handbalg auseinander und zusammendrücken können.

Bevor Sie allerdings mit dem Akkordeon lernen beginnen, sollten Sie sich bewusst für ein Akkordeon Typ entscheiden. Natürlich ist die Entscheidung schwer, wenn man sich vorerst mit dem Thema nicht besonders lange beschäftigt hat. Es gibt viele verschiedene Typen und man weiß nicht so genau, welches das Richtige ist. Allerdings kann man hierbei nur empfehlen, dass man all die oben genannten Akkordeon-Arten vorerst ausprobiert, um ein Gefühl für jedes Akkordeon zu entwickeln. Nur anhand der einzelnen Vergleiche und persönlicher Eindrücke kann man sich bewusst für ein Akkordeon-Typ entscheiden, welches Ihnen wirklich gefällt und welches Sie am besten spielen können.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Akkordeon lernen sowie aussuchen und hoffen, dass Sie sich für das richtige Akkordeon entscheiden und schon bald das Akkordeon Spielen beherrschen werden.